Feb 08 2016

WK Wertkontor schöpft Potenziale des Direktvertriebs gegenüber Online-Kanal aus

Online-Shopping ist in aller Munde, Online-Shops florieren und schießen wie Pilze aus dem Boden. Die Post verzeichnet immer geringere Briefzahlen, doch der Paketmarkt boomt. Menschen bestellen an einem Tag und halten die Bestellung bereits am Folgetag in den Händen. Doch wie oft werden fast komplette Bestellungen zurückgesandt? Wie oft passt etwas nicht, gefällt nicht oder entspricht nicht der Beschreibung oder Erwartung oder wurde durch reine Unwissenheit bestellt, weil keine Beratung zuvor stattfand? Besonders bei Dienstleistungen, die über das Internet erworben werden, können die Produkte oft nicht halten, was sie versprechen oder das Kleingedruckte wurde überlesen, die Konsequenzen sind teilweise unabsehbar. Kein Wunder also, dass sich ein für überholt geglaubter Zweig des Vertriebs mit forschen Schritten wieder etabliert: Der Direktvertrieb über Mitarbeiter, die Kunden vor Ort beraten. Es gibt keinen Zweifel: Der Direktvertrieb erlebt einen neuen Boom.

In einer Zeit, in der die Vereinzelung des Menschen im Zentrum steht, Singlehaushalte Überhand nehmen und es durch die Mechanisierung immer weniger Kontakt zu Angestellten gibt, sehen sich Kunden also nicht nur nach schneller Lieferung zum billigsten Preis, sondern sie möchten beraten werden. Sie möchten Service erfahren und nicht einfach nur abgespeist werden.

Diesen Wunsch hat der Vertrieb erkannt und viele Unternehmen wie, auch die WK Wertkontor, setzen immer mehr auf den Direktvertrieb. Ein Kundenstamm kann so ans Unternehmen gebunden und die Bedürfnisse nach persönlicher Hinwendung und fundierter Information erfüllt werden. Kunden wie Mitarbeiter profitieren von diesem System. Mitarbeiter haben persönlichen Kontakt und bearbeiten und beantworten nicht nur E-Mails und Telefonate, sie können sich ihre Arbeitszeit flexibel einteilen und arbeiten weitestgehend autark. Die Kunden werden umfassend beraten und haben ein persönliches Kauferlebnis – denn der Kontakt zu anderen Menschen führt immer auch zu einer menschlichen Bindung, was bei Online-Einkäufen komplett auf der Strecke bleibt und in Geschäften oft ebenfalls nicht möglich ist, weil dort zu viele Kunden auf einen Mitarbeiter treffen. Wie oft wollte man einen Mitarbeiter etwas fragen, und dieser war entweder nicht zu sehen oder im Gespräch mit einem anderen Kunden vertieft?

Im Online-Bereich muss man auf Antwort des Unternehmens erst Stunden oder Tage warten, wenn man per E-Mail eine Frage sendet. Der Direktvertrieb kann hier sein volles Potenzial ausschöpfen, das auch in seinem Namen vorhanden ist: Direkt da sein beim Kunden, dieser wird direkt beraten und kann direkt kaufen und direkt für weitere Angebote Interesse zeigen. Nicht umsonst also entwickelt sich der Direktvertrieb immer weiter und kann wie bei der WK Wertkontor GmbH auf einen wachsenden Kundenstamm bauen.