Okt 20 2015

Nebenjobs im Direktvertrieb gefragt – WK Wertkontor GmbH ist ein Beispiel

Ein Job reicht heute vielen Menschen nicht mehr aus, um den Lebensstandard zu verwirklichen, den man gerne haben möchte. Ein Eigenheim, Urlaube und der Zweitwagen wollen finanziert sein. Der Direktvertrieb, etwa bei der WK Wertkontor GmbH, bietet gute Möglichkeiten flexibel neben dem eigentlichen Beruf zusätzlich Geld zu verdienen. Dass viele Menschen diese Möglichkeit nutzen, um das Gehalt Monat für Monat aufzubessern, zeigt eine Studie der Universität Mannheim. Der zufolge liegt die Nebenerwerbsquote im Direktvertrieb in Deutschland bei 62 Prozent. Dass insgesamt von einer hohen Zahl der im Direktvertrieb Tätigen auszugehen ist, belegt die wachsende Zahl der Vertriebspartner. In einem Jahr, von 2013 bis 2014, konnte eine Steigerung um 13 Prozent verzeichnet werden. Nach Ablauf der nächsten vier Jahre soll die Gesamtzahl der Vertriebspartner sogar bei einer Million liegen.

Das große Plus für den Direktvertrieb als Nebenerwerb, zum Beispiel bei der WK Wertkontor GmbH, ist die Tatsache, dass diese Tätigkeit keine festen Arbeitszeiten kennt. Wichtig ist es, dass Verbraucher, die mehr über ein Produkt wissen möchten oder deren Interesse man wecken könnte, sich Zeit nehmen für ein direktes Gespräch. Da viele potenzielle Interessenten tagsüber auch arbeiten, sind sie eher am frühen Abend oder sogar am Wochenende bereit, ein Informationsgespräch mit einem Mitarbeiter des Direktvertriebes zu führen. Hat man vielleicht einmal keine Zeit für den Nebenjob, so arbeitet man eben etwas weniger. Den dadurch entgangenen Gewinn kann man durch mehrere Termine im nächsten Monat wieder ausgleichen. Diese Voraussetzungen kommen jedem entgegen, der im Nebenjob im Direktvertrieb verkaufen möchte.

Vor allem die Firmen mit Produkten, die einen hohen Popularitätsgrad besitzen, sind bei den Direktvertrieblern sehr gefragt. Die Akzeptanz in der Bevölkerung ist hier sehr hoch. Ruft der Vertriebler bei Personen an, um ein Akquisegespräch zu führen, ist schon aufgrund verschiedener interessanter Produkte die Neugier auf der anderen Seite gegeben, wie etwa beim Sortiment der WK Wertkontor GmbH. Oftmals ist deshalb für den Nebenerwerb keine zusätzliche Schulung des Direktvertrieblers nötig. Die Branche, für die man im Nebenerwerb ein Produkt oder aber auch eine Dienstleistung direkt verkaufen möchte, kann man sich heute zudem aussuchen. Wichtig ist es, dass man sich selbst für die Produkte begeistern und Gespräche authentisch führen kann – im Bestfall mit langfristigen Kunden.