Jan 30 2020

Neu über den Direktvertrieb der WK Wertkontor erhältlich: die frühmittelalterlichen Bildgedichte des Hrabanus Maurus

Für Frauen und Männer, die Wert auf einen guten Verdienst legen, flexibel arbeiten möchten, gern unterwegs sind und den Austausch mit anderen Menschen lieben, außerdem historisch interessiert sind und Freude an schönen und kostbaren Büchern bzw. hochwertigen Produkten haben, ist der Job als Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter im Direktvertrieb der WK Wertkontor GmbH wie geschaffen.

Das Luxusgüterunternehmen, dessen Hauptsitz sich im nordrhein-westfälischen Gütersloh befindet, verkauft nach Produkten aus dem Bereich Numismatik und Sicherheit ausgewählte Faksimiles. Die Faksimiles, bei denen es sich hauptsächlich um Nachbildungen mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Handschriften und Codices mit geschichtlicher Relevanz und dementsprechend großer Bedeutung für die Nachwelt handelt, werden beim Kunden zu Hause feilgeboten. Bibliophilen und Sammlern, die aus allen Ecken Deutschlands kommen, gibt man so die Möglichkeit, die „alten“ Bücher in aller Ruhe und Ausführlichkeit kennenzulernen, sich von ihren Inhalten und ihrer Haptik selbst zu überzeugen.

Um Kunden zu ihrer vollsten Zufriedenheit beraten zu können, durchlaufen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen regelmäßige Produktschulungen, bei denen sie die neu im Sortiment befindlichen Faksimiles bis ins Detail kennenlernen. Während sich andere Vertriebsmitarbeiter tagein, tagaus mit Haushaltswaren, Schmuck oder Kosmetikartikeln beschäftigen, geht es bei Angestellten der WK Wertkontor um herausragende Meistwerke aus dem Bereich Buchkunst und Geschichte. Neben 18 weiteren hochrangigen Faksimiles gehört dem exklusiven Produktportfolio seit wenigen Monaten auch eine faksimilierte Ausgabe des sogenannten „Kreuzeslobs“ aus der Feder des bekannten Abts Hrabanus Maurus an. 

Meisterwerk der Buchmalerei: „Das Kreuzeslob“

Die dem faksimilierten „Kreuzeslob“ zugrunde liegende Originalhandschrift stammt aus der Zeit Karls des Großen. Sie wurde von dem zu dieser Zeit herausragendsten Gelehrten geschaffen: Hrabanus Maurus. Der Geistliche, der von etwa 780 bis 856 lebte, war zunächst ab 822 Abt des Klosters Fulda und später, ab 847, Erzbischof von Mainz. Das kostbare Originalwerk, dessen faksimilierte Ausgabe WK Wertkontor in einer Auflagenzahl von 999 Exemplaren zur Verfügung stellt, wurde eigentlich für die Dombibliothek in Mainz geschaffen, gelangte schließlich zurück ins Kloster Fulda und von dort aus nach Prag. Während der Wirren des 30-jährigen Krieges (1618–1648) kam die schwedische Königin Christina (1626–1589) in den Besitz der einzigartigen Handschrift. Durch sie gelangte das Buch schließlich in die Vatikanische Bibliothek in Rom

Das Kreuzeslob des Hrabanus Maurus wurde mehrmals kopiert. Damals wie heute erweckte es das Interesse der Menschen. In heutiger Zeit wird es als einzigartiger Höhepunkt karolingischer Buchmalerei angesehen. Das liegt nicht nur an seiner prachtvollen, aufwendigen und versierten Gestaltung, im Zuge der besonders viel Gold und Silber zum Einsatz kam und die den modernen Menschen bis zum heutigen Tag nachhaltig beeindruckt, sondern auch an seinem atemberaubenden Inhalt. Das Kreuzeslob besteht aus 28 Bildgedichten, die faszinierend sind und geheimnisvolle, verschlüsselte Botschaften enthalten. In einem gitterartigen System werden hier Buchstaben durch Zeichen und Symbole zu Wortgruppen zusammengefasst. Wie der Name der Prachthandschrift, nämlich „Kreuzeslob“, die WK Wertkontor als Faksimile mit hochwertigem Ledereinband und hübschem Schuber verkauft, bereits vermuten lässt, wählte der frühmittelalterliche Gelehrte Hrabanus Maurus als gestalterisches Grundprinzip seines Werkes das Symbol des Kreuzes.

Schreibe einen Kommentar